Als ehrenamtliche Richterin beim Sozialgericht in Dortmund haben wir heute einen interessanten Fall verhandelt und folgendes war mir bis dato nicht bewußt: wenn ein neu eingestellter Mitarbeiter in den ersten vier Wochen seiner Arbeitsaufnahme im Unternehmen krank wird, zahlt die Krankenkasse die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Im vorliegenden Fall hatte ein Mitarbeiter am 1. Oktober seine Arbeit bei einem neuen Arbeitgeber aufgenommen und wurde am 6. Oktober aufgrund einer Bronchitis krankgeschrieben. Leider hatte er vergessen, innerhalb der Frist von 6 Werktagen die AU bei seiner Krankenkasse abzugeben. Aufgrund der verstrichenen Frist und der Regelung in § 3 Abs. 3 EFZG mussten wir heute leider seine Klage gegen die Krankenkasse auf Zahlung des Krankengeldes ablehnen.

Kategorien: Aktuelles